Zwei Wochen Rennen - Ein Jahr Arbeit

Die Rallye Dakar gilt als eines der gefährlichsten Rennen der Welt. Den stressigsten Job hat dabei Thomas Cerf-Mayer - er ist der Chef-Logistiker beim Wahnsinn in der Wüste.

Ein Beitrag von SPIEGEL ONLINE aus der Welt der Logistik.

Die Rallye Dakar führt über 9000 Kilometer, mehr als 500 Teilnehmer starten auf Motorrädern, Quads, in Trucks und Geländewagen. Nachdem sie drei Jahrzehnte lang in Afrika abgehalten worden war, zog die Veranstaltung 2009 wegen Terrordrohungen nach Südamerika um. Die Rallye führt in diesem Jahr durch Argentinien und Bolivien.

Momentan läuft die 38. Auflage der Rallye Dakar, sie startete am 2. Januar in Buenos Aires, der Zieleinlauf ist am 16. Januar in Rosario, Argentinien. Alle Teilnehmer und der gesamte Begleittross – rund 2800 Menschen – fahren durch die Wüste und müssen sowohl starke Hitze als auch Minustemperaturen durchstehen. Sie zählen dabei auf einen 31-Jährigen und dessen 150 Helfer: Thomas Cerf-Mayer ist der Chef-Logistiker der Rallye Dakar.

Link zur SPON-Seite mit dem kompletten Interview.